SHINKENDO

Austrian Shinkendo Federation


Shinkendo ist eine japanische Kampfkunst, die den Weg des bewaffneten Samuraikampfes lehrt. 

Herzlich Willkommen!

Die Austrian Shinkendo Federation (kurz: ASF) ist die offizielle Vertretung der japanischen Schwertkampfkunst SHINKENDO in Österreich, unter der Leitung von Peter Neuwirth mit Hauptsitz in Wels. Wir lehren und fördern SHINKENDO, welche von Kaiso Toshihiro Obata gegründet wurde, und sind der International Shinkendo Federation (ISF) angeschlossen. 

Was ist SHINKENDO?

Shinkendo ist eine japanische Schwertkampfkunst, die den Weg des bewaffneten Samuraikampfes lehrt.

Shin (真) kann mit echt, ken (劍) mit Schwert und dō (道) mit Weg übersetzt werden. Eine mögliche Übersetzung wäre somit der Weg des echten Schwertes. Shinken selbst steht im heutigen japanischen Sprachgebraucht für ernsthaft.

Shinkendo ist eine traditionelle Schwertkampfkunst aus dem feudalen Japan, gegründet vom heute in Los Angeles / USA lebenden Kaiso Toshishiro Obata und umfasst die ganzheitliche Methode der Samurai-Schwertkampfkunst. Shinkendo ist eine Kampfkunst, welche die Beherrschung der "scharfen" Waffe (Katana) mit einschliesst. Auch wenn das Erlernen des Schwertkampfs im Zentrum steht, werden der Umgang mit dem Bo (Langstock) und Tanto (Dolch) gelehrt, sowie eine Form der waffenlosen Selbstverteidigung (Aikijutsu).

Übungsformen

Shinkendo umfasst alle Aspekte des Schwertkampfes: Suburi (Schwing-Übungen), Battoho (Methoden des Schwertziehens), Tanrengata (Einzelformen), Tachiuchi (Übungskampf) und Tameshigiri (Schnitttests).

Suburi

Diese Schwingübungen werden nach allen Seiten, vor- /rück- und seitwärts ausgeführt. Es wird dabei auf Körperhaltung, Schwertführung, Dynamik, Gleichgewicht und Genauigkeit der Techniken geachtet. 

Battoho

Das schnelle und präzise Ziehen des Schwertes aus jeder Stellung und Situation, wie auch das Zurückstecken der Waffe in die Schwertscheide sind wichtige Basisübungen der Kampfkunst. 

Tanrengata

Diese Schwingübungen werden nach allen Seiten, vor- /rück- und seitwärts ausgeführt. Es wird dabei auf Körperhaltung, Schwertführung, Dynamik, Gleichgewicht und Genauigkeit der Techniken geachtet. 


Tachiuchi

Diese Übungsform lehrt den Zweikampf mit dem Holzschwert. Hierfür wird ein spezielles Rundholz aus japanischer Eiche verwendet. Es splittert nicht und die Techniken können realistisch, und mit voller Dynamik ausgeführt werden. Die Sicherheit für die Shinkendoka ist gewährleistet, indem die Kampfintensität in Stufen erlernt wird. Die fortgeschrittenen Shinkendoka müssen sich den weniger fortgeschrittenen Schülerinnen und Schülern anpassen und die Sicherheit während der Übung garantieren. Tachi Uchi im Shinkendo erlaubt keine Wettkämpfe und verlangt von den Trainierenden Konzentration und emotionale Kontrolle. 

Tameshigiri

Das Ziel der Shinkendoka ist der Gebrauch einer scharfen Klinge (Katana). Langjähriges Üben ist Voraussetzung und ermöglicht es den Shinkendoka, Strohmatten und/oder Bambusrohre in verschiedenen Grössen zu schneiden. Es werden alle schneidenden Schwerttechniken getestet; einhändig, zweihändig oder auch einhändig mit 2 Schwertern. Die Sicherheit geht in jedem Fall vor.